Schlagwort-Archive: Blässgänse

Blässgänse (Anser albifrons) in den Rieselfeldern

blaessgaense
Rastende Blässgänse ziehen grasend über das Grünland.

Die aus den hohen nordischen Breiten stammenden Blässgänse fallen als erwachsene Wildvögel durch ihre weiße Blässe über dem Schnabel und durch ihre schwarzen Querstreifen auf grauem Grund an der Brust auf. Den jungen/diesjährigen Gänsen fehlen diese besonderen Merkmale noch oder sie sind nur teilweise zu erkennen, da sich diese Merkmale erst im Laufe des ersten Winters ausbilden. Im Gegensatz zu den ähnlichen Graugänsen mit eher fleisch- bzw. rosaroten Beinen haben die deutlich kleineren Blässgänse eher orangerote Beine.

blaessgaense_graugans
Blässgänse im Hintergrund, im Vordergrund eine Graugans (unscharf)

Außer sehr seltenen Beobachtungen einzelner Individuen im Sommer sind sie nur im Herbst und Winter (ca. von Ende September bis Ende März) in den Rieselfeldern anzutreffen. Aus ihrem Brutgebiet der sibirischen Tundra kommend, sind sie Wintergäste in gesamt Nordwestdeutschland – überall dort, wo sie Grünlandflächen zur Nahrungssuche und Wasserflächen als sicheren Schlafplatz in räumlicher Kombination finden.

In milden Wintern rastet auch im Münsterland eine größere Zahl an Blässgänsen (Schielzeth 2001). Dominieren kalte Nord- und Ostwindwetterlagen das Winterwetter, ziehen sie in frost- und schneefreie Küstenbereiche (Niederrhein, Niederlande, Belgien u.a.m.) im Westen unseres Kontinentes ab.

blaessgaense_riesel
Blässgänsetrupp in den Rieselfeldern

Durch verstärkte Schutzbemühungen haben sich die Gänsebestände in den vergangenen Jahrzehnten deutlich erholt. Wurden Anfang der 1970er Jahre nur 2.500 Blässgänse  am Niederrhein gezählt, waren es Anfang der 2000er Jahre bereits 160.000 überwinternde Blässgänse (Glader 2001).

In den Rieselfeldern wurden im Jahr 2000 auf dem Durchzug im Frühjahr ca. 1600 überfliegende Blässgänse geschätzt. Die Zahl der in den Rieselfeldern überwinternden Individuen betrug im gleichen Jahr 60 bis 80 Blässgänse (Schielzeth 2001). Im diesjährigen Dezember (2016) wurde die Zahl der regelmäßig abendlich auf die Schlafplätze in den Rieselfeldern einfliegenden Blässgänse auf ca. 1500 geschätzt – ein Wert, der dem Vorjahreswert entspricht. Es hängt von der Witterung ab, ob sie auch längere Zeit hier rasten bzw. überwintern werden. Ihr Status ist daher sowohl „Wintergast“ als auch „regelmäßiger Durchzügler“.

Nicht nur zur Schlafenszeit kann man im Winter Blässgänse in den Rieselfeldern beobachten. Tagsüber grasen sie manchmal auf den größeren Grünlandflächen im Naturerlebnisgebiet. Dann hängt es von der Rücksichtnahme der Besucher ab, wie lange sie dort nach Nahrung suchen. Leider fallen die großen Grünlandbereiche nahe dem Rieselfeldhof oft zur Nahrungssuche aus, da diese zu stark durch freilaufende Hunde in Anspruch genommen werden. Die etwas weniger scheuen Grau- und Kanadagänse können hier regelmäßiger beobachtet werden. Die Gänse steuern zur Nahrungsaufnahme auch umliegende Schutzgebiete mit hohem Grünlandanteil an, wie zum Beispiel die Emsaue und die Brüskenheide.

blaessgansflug
Flugbild Blässgänse

Tab. 1: Blässganszahlen aus unseren Jahresberichten

2010 2011 2012 2013 2014 2015
Max. Bestand 01. – 06. 328 (21.02.10) 1840 (06.03.11) 802 (11.03.12) 695 (05.04.13) 670 (27.01.14) 2780   (1) (21.03.15)
Max. Bestand 07. – 12. 443 (12.11.10) 1051 (24.12.11) 520 (02.12.12) 1640 (07.11.13) 1900 (17.12.14) 2660   (1) (30.09.15)
Quellen Feldmann et al. 2011 Feldmann et al. 2012 Feldmann et al. 2013 Feldmann et al. 2014 Feldmann et al. 2015 Feldmann et al. 2016

(1) Bemerkung: Die hohen Zahlen zeigen durchziehende Blässgänse, durchschnittlich wurden im Nov. u. Dez. ca. 1500 Blässgänse gezählt.

 

Quellen:

Glader, H. (2001): Wintergäste – Zugvögel am Niederrhein.- 76 S., Mercator Verlag, Duisburg.

Schielzeth, H. (2001): Rastvögel in den Rieselfeldern Münster im Jahr 2000 – eine kommentierte Artenliste.- in: Jahresber. Biol. Stat. „Rieselfelder Münster“ 4, S. 32 – 52.

Feldmann, B., Klein, A. u. Klein, M. (2011): Phänologie der Vögel in den Rieselfeldern Münster im Jahr 2010.- in: Jahresber. Biol. Stat. „Rieselfelder Münster“ 13, S. 6 – 11.

Feldmann, B., Klein, A. u. Klein, M.  (2012): Jahreszeitliches Auftreten ausgewählter Vogelarten in den Rieselfeldern Münster 2011.- in: Jahresber. Biol. Stat. „Rieselfelder Münster“ 14, S. 7 – 44.

Feldmann, B., Klein, A. u. Klein, M. (2013): Jahreszeitliches Auftreten ausgewählter Vogelarten in den Rieselfeldern Münster 2012.- in: Jahresber. Biol. Stat. „Rieselfelder Münster“ 15, S. 7 – 51.

Feldmann, B., Klein, A. u. Klein, M. (2014): Jahreszeitliches Auftreten ausgewählter Vogelarten in den Rieselfeldern Münster 2013.- in: Jahresber. Biol. Stat. „Rieselfelder Münster“ 16, S. 9 – 48.

Feldmann, B., Klein, A. u. Klein, M. (2015): Jahreszeitliches Auftreten ausgewählter Vogelarten in den Rieselfeldern Münster 2014.- in: Jahresber. Biol. Stat. „Rieselfelder Münster“ 17, S. 11 – 48.

Feldmann, B., Klein, A. u. Klein, M. (2016): Jahreszeitliches Auftreten ausgewählter Vogelarten in den Rieselfeldern Münster 2015.- in: Jahresber. Biol. Stat. „Rieselfelder Münster“ 18, S. 11 – 28.