Archiv der Kategorie: Aktuelles

Volksinitiative Artenvielfalt NRW

artenvielfalt-nrw

„Insekten retten – Artenschwund stoppen“

 

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland – BUND – sammelt Unterschriften für Volksinitiative Artenvielfalt NRW.

Auch der Verein Biologische Station Rieselfelder Münster e.V. unterstützt als Mitglied der Landesgemeinschaft Natur und Umwelt NRW (LNU) die im Juli 2020 gestartete landesweite „Volksinitiative Artenvielfalt NRW“.

Ab Donnerstag, den 6.8.2020  (immer von Montag bis Freitag, jeweils von 9 Uhr bis 12 Uhr) sammeln Aktive Unterschriften in der Biologischen Station Rieselfelder Münster, Coermühle 181 sowie am 9.8.2020 (und jeden weiteren Sonntag) ab 12 Uhr in der Ausstellung Coermühle 100 in 48157 Münster.

„Die Artenvielfalt auf dem Land aber auch in unseren Städten und Gemeinden muss endlich konsequent geschützt und verbessert werden“, sagte der Sprecher der BUND-Gruppe Münsterland und Leiter der Biologischen Station Rieselfelder Münster, Michael Harengerd. „Wir wollen unseren Kindern und Enkelkindern einen lebenswerten Planeten hinterlassen. Dabei appellieren wir an alle Bürgerinnen und Bürger, sich mit ihrer Unterschrift für ein lebenswertes Nordrhein-Westfalen einzusetzen.“

Die Volksinitiative Artenvielfalt wurde durch die NRW-Landesverbände des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt NRW (LNU) und des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) ins Leben gerufen, um eine landesweite Kampagne zum Erhalt der Artenvielfalt in NRW durchzuführen. Ziel der Initiative unter dem Motto „Insekten retten – Artenschwund stoppen“ ist es, konkrete Handlungsvorschläge zur Verbesserung der biologischen Vielfalt in den NRW-Landtag einzubringen und das Land so zu mehr Natur- und Artenschutz zu bewegen. Eine Übersicht über die weiteren Unterstützer*innen der Volksinitiative findet man auf der Webseit:

www.artenvielfalt-nrw.de.

 

Nun sollen in den nächsten Monaten mindestens 66.000 Unterschriften gesammelt werden. Dann muss sich der NRW-Landtag mit der Volksinitiative beschäftigen. In acht zentralen Handlungsfeldern fordern die Naturschützer einen deutlichen Politikwechsel. Konkret fordern sie einen Stopp des Flächenfraßes, mehr Waldflächen ohne Nutzung, die Ausweitung des Biotopverbundes und die Ausweisung eines Nationalparks Senne. Auch müssten der ökologische Landbau deutlich ausgeweitet, ein Verbot chemisch-synthetischer Pestizide in Naturschutzgebieten durchgesetzt und die Gewässer und Auen wirksamer geschützt werden.

wasserdost_admiral
Ein Admiral auf einer Wasserdost – Hochstaude. Noch ein häufiger Anblick in den Rieselfeldern.

„Inzwischen sind 45 Prozent der Arten in NRW bedroht. Der dramatische Rückgang vieler Insekten-, Vogel- und Pflanzenarten duldet keinen Aufschub mehr“, so Harengerd. „Auch hier im Münsterland sieht es nicht besser aus, wenn man an die fortdauernden Straßenneubaupläne (B 51!) oder die mehr als 50% Maisanbaufläche im Kreis Borken denkt. Mit der Volksinitiative Artenvielfalt wollen wir uns deshalb bewusst im Kommunalwahlkampf bemerkbar machen.“

Auch vor Ort muss sich die Politik daran messen lassen, was sie für ein lebenswertes Münsterland tut.

Mehr Informationen:

www.artenvielfalt-nrw.de,

www.bund-muensterland.de

Führungen im kleinen Rahmen möglich !

auch in den Rieselfeldern darf man sich wieder etwas mehr trauen und wir  wagen nun die ersten Führungen. Aber etwas anders als „normal“ werden sie schon ablaufen. Nur maximal neun Personen dürfen nach der zur Zeit gültigen Verordnung teilnehmen. Wenn man in einer Gruppe zusammen steht sollten Nasen- und Mundbedeckungen getragen werden. Zu Beginn der Veranstaltung muss jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer ihren/seinen vollen Namen, die vollständige Adresse und eine Telefonnummer für die Rückverfolgbarkeit angeben. Diese Teilnehmerlisten werden vier Wochen aufgehoben und dann vernichtet.

Es wird darum gebeten, dass nur symptomfreie Personen sich anmelden. Eine vorherige telefonische Anmeldung unter der Rufnummer 0251 / 161760 ist bei allen Veranstaltungen verpflichtend, nun auch bei öffentlichen Führungen.

guten_appetit_michaela_stenz
Die Rieselfelder bieten für viele unterschiedliche Vögel einen gedeckten Tisch, hier verspeißt ein Blässhuhn einen Grünfrosch. Auch für Erholungssuchende gibt es wieder große und kleine Mahlzeiten, denn die Gaststätte „Heidekrug“ ist auch seit zwei Wochen wieder geöffnet: (Foto: Michaela Stenz).

Die nächsten Führungsangebote der Biologischen Station sind am Freitag den 5. Juni von 18:30 Uhr bis 21 Uhr und am Sonntag, 7. Juni, von 6:30 Uhr bis 9 Uhr die Vogelstimmenwanderungen mit dem Biologen Frank Peterskeit, die öffentliche Führung am Samstag den 6. Juni von 14 Uhr bis 16 Uhr mit Hans-Uwe Schütz und der vogelkundliche Sonntagsspaziergang um den Großen Stauteich am Sonntag, den 7. Juni, von 11 Uhr bis 13 Uhr unter der Leitung des Vogelkundlers Manfred Röhlen. Die vogelkundlichen Führungen sind kostenpflichtig. Erste frühzeitige Anmeldungen zeigen, dass die Rieselfeld-Interessierten schon länger auf diese Angebote gewartet haben.

blaukehlchen_klein_michaela_stenz
Mit etwas Glück sind auch singende Blaukehlchen auf den Vogelstimmenwanderungen zu hören (Foto: Michaela Stenz).

Die Ausstellung zur Landschaftsgeschichte der Rieselfelder am Rieselfeldhof hinter der Gaststätte „Heidekrug“ ist bereits seid zwei Wochen wieder geöffnet. Ach hier ist der Mund- und Nasenschutz Pflicht. Eine freiwillige Mitarbeiterin kontrolliert die auf sechs Besucher begrenzte Personenzahl in der Ausstellung. Der Aussichtsturm in den Rieselfeldern bleibt auch weiterhin an den Wochenenden und Feiertagen geschlossen, da an diesen Tagen zu viele Menschen unterwegs sind und diesen Aussichtspunkt nutzen wollen. Abstände können dann nicht eingehalten werden.

Vatertag in den Rieselfeldern

Wir weisen darauf hin, dass aus Sicherheitsgründen der Aussichtsturm in den Rieselfeldern von Donnerstag bis einschließlich Sonntag gesperrt sein wird.

Da schönes Wetter zu erwarten ist, wird der Besucherandrang so groß sein, dass die sinnvoller Weise geforderten Abstände dort nicht eingehalten werden können. Aber auch vom Boden aus ist die Rieselfeld-Natur erlebenswert und stimmungsvoll. Damit dies so bleibt, wird darum gebeten, die Wege nicht zu verlassen und sich leise und rücksichtsvoll zu verhalten. Ruhestörer dürfen gerne darauf angesprochen werden, dass gerade zur Brutzeit besondere Rücksicht auf die Natur im Europäischen Vogelschutzgebiet zu nehmen ist.

Stockentenpärchen und Löffelenten-Weibchen vor Schilfkulisse
Stockentenpärchen und Löffelenten-Weibchen vor Schilfkulisse

Wir wünschen allen Besucherinnen und Besuchern eine schöne und erholsame Zeit in den Rieselfeldern!

Geben Sie acht auf sich und andere und bleiben Sie gesund.

 

Welt-Zugvogeltag

Zum Weltzugvogeltag!   Samstag 9. Mai

in Ermangelung einer aufklärenden Führung

Nun könnte man sicherlich stundenlang darüber fachsimpeln, warum in der zurückliegenden Corona-Zeit so viele Besucher in den Rieselfeldern unterwegs waren  – und dies auch wochentags. Es gibt natürlich ein paar einfache Antworten, wie zum Beispiel „jetzt hatten sie endlich mal Zeit dafür, da sie zum Teil eh nicht zur Arbeit durften“ oder „es war ja auch immer schönes Wetter“ oder „die anderen Grünzonen in Münster waren eh schon überfüllt“. Und in jeder Antwort steckt auch ein wenig Wahrheit. Wahr ist aber auch, dass keine Tiergruppe so viele Anhänger hat, wie gerade die Vögel. Pensionierte und passionierte Vogelkundler gibt es viele – Vogelkundlerinnen eher schon etwas weniger.

michaela_stenz_img_0964
Der Weißstorch ist wohl unser bekanntester Zugvogel. Die Westpopulation der Störche (im Wesentlichen westl. der Elbe) nimmt weiter zu und überwintert zum Teil in Spanien und Portugal. Längst nicht alle überfliegen die Meerenge bei Gibraltar, um in Afrika zu überwintern. Derzeit brüten vier Storchenpaare in den Rieselfeldern und weitere vier Paare in direkt angrenzenden Bereichen. Ein Storchenpaar ist auf der Gaststätte „Heidekrug“ zu Hause (Foto: Michaela Stenz).

Gerade in diesen Tagen, in denen alle durch die Covid19-Pandemie erhebliche Einschränkungen persönlicher Freiheiten in Kauf nehmen, spielt sicherlich auch die Sehnsucht, sich so frei wie ein Vogel bewegen zu können, eine Rolle dabei, so dass man vielleicht mal ein wenig länger den vorbei fliegenden Vögeln hinterherschaut. Die können und dürfen überall hin und wir nicht. Am Mittwoch erst schaffte es daher sogar die Meldung, dass eine Stockente in Rekordzeit von Hessen bis Russland geflogen ist, bis fast auf die Titelseiten – auch in sozialen Netzwerken. Derartige Beobachtungen häufen sich, da durch immer bessere und leichtere Sender immer mehr besenderte Vögel uns über ihren Reiseweg informieren können. Kürzlich erst, am 3. April war eine besenderte Uferschnepfe namens „Mojelle“  in den Rieselfeldern zu Gast und freute sich über das reichhaltige Nahrungsangebot in den seichten Uferbereichen des Großen Stauteiches. „Mojelle“ weilt jetzt zur Brutzeit im Ochsenmoor im südwestlichen Niedersachsen.

03_2020-04-20-18-54-05
Kolbenenten-Paar. Die Kolbenenten breiten sich zunehmend in Mitteleuropa aus. So sind sie auch noch nicht lange in den Rieselfeldern anzutreffen. Es werden mit etwas Glück mindestens zwei Pärchen zur Brut kommen. Bis zu sieben Kolbenenten konnten in diesem April gezählt werden, die Mehrzahl männlich (links) (Foto: Thomas Sauter).

Zugvögel sind in besonderer Weise durch den Zivilisationsdruck der Menschen betroffen. Ist ein Zugvogel dann auch noch auf Brutplätze in der weiten landwirtschaftlich intensiv genutzten Flur angewiesen, wie zum Beispiel Brachvogel, Uferschnepfe und Kiebitz, dann geht es ihm erst recht schlecht in diesen Tagen. Zugvögel sind darauf angewiesen, dass es ihnen in den Brutgebieten, in den Rastgebieten, in den Überwinterungsgebieten und auf den Zugwegen gut geht – sie dort überall genügend Nahrung finden und sie auch nicht gefangen oder abgeschossen werden. Da das menschliche Handeln mittlerweile bis in den letzten Winkeln der Erde greift, gibt es keine Bereiche ohne Störung mehr.

brandganskindergarten
Brandgänse mit Kindergarten. Die Brandgänse sind bedingt durch den milden Winter schon zu Standvögeln in den Rieselfeldern geworden. Sie sind an ihrem feuerroten Schnabel gut zu erkennen. Bis zu 52 Brandgänse konnten im April 2020 gezählt werden.

Profitieren könnten sie von einer möglichst nachhaltigen Lebensweise der Menschen. Zunächst müssen sie sich aber noch mit den besonderen Schutzbemühungen in den Schutzgebieten zufrieden geben. In dem „Europäischen Vogelschutzgebiet Rieselfelder Münster“ wird die Bewirtschaftung von 430 ha speziell an den Erfordernissen der hier brütenden und rastenden Vogelarten ausgerichtet. Mit Erfolg!

Grünschenkel und Dunkler Wasserläufer
Grünschenkel (links) und Dunkelwasserläufer sind zwei typische Vertreter der Watvögel, die auf ihren sehr langen Zugwegen in den Rieselfeldern rasten. Flachwasserzonen sind ihr Nahrungsraum. Am 26.04.2020, einem außerordentlichen Zugtag, konnten neben 8 Dunkelwasserläufern auch 27 Grünschenkel, 130 Bruchwasserläufer und 250 Kampfläufer in den Rieselfeldern beobachtet werden. Vor allem am Großen Stauteich (Foto: Edgar Hengstmann).

Im zurückliegenden Zugvogelmonat April gab es Tageszählungen mit fast siebzig Uferschnepfen und Ende April Extrem-Zahlen mit 250 Kampfläufern, denen die flachen Rieselfeld-Teiche als Nahrungsquelle dienten. Über 90 ha Schilffläche garantieren auch ein sicheres beruhigtes Brutgebiet für schilfgebundene gefährdete Singvogelarten wie Blaukehlchen, Rohrammer und verschiedene Rohrsänger-Arten.

blaukehlchen_thomas_sauter
Blaukehlchen – Männchen. In 2019 konnten 51 Reviere dieser gefährdeten Singvogelart in den Rieselfeldern kartiert werden (Foto: Thomas Sauter).

Die Übergangsstrukturen zwischen nassem Grünland und niedrigen Gebüschen und randlichen Hochstaudenfluren bieten auch für durchziehende Singvögel ausreichend Nahrung. Einige seltene Arten wie zum Beispiel das Schwarzkehlchen brüten auch dieses Jahr wieder in den Grünlandbereichen der Rieselfelder: zwei bis drei Paare.

schwarzkehlchen_thomas_sauter_klein
Die bei uns seltenen Schwarzkehlchen (hier ein Männchen)  benötigen offene strukturreiche Lebensräume mit ausreichender Insektennahrung. Extensiv genutzte Dauerweiden, wie in den Rieselfeldern, sind ideal (Foto: Thomas Sauter).

Die in den Rieselfeldern rastenden und brütenden Vögel bedürfen eines besonderen Schutzes. Daher bitten wir Besucherinnen und Besucher sich in der Natur besonders respektvoll zu verhalten. Genießen Sie die besonderen Momente in den Rieselfeldern und bleiben Sie auf den Wegen.

Weitere Informationen auch unter:

Weltzugvogeltag: https://www.worldmigratorybirdday.org/

Rieselfelder Münster: http://www.biostation-muenster.org/

Besenderte Uferschnepfen: https://volg.keningfanegreide.nl/king-of-the-meadows-transmittersite/

Vogelerfassungen:  https://www.ornitho.de/

Mai – Vögel

Der Wonne-Monat Mai. Den haben wir uns für unser Erleben sicher anders vorgestellt.

(Eine Liste der im Mai zu beobachtenden Rieselfeld-Vögel verbirgt sich hinter dem Link im Bild.)

schwarzkehlchen_2_09032007_mai_h_heise-grunwald
Zwei bis drei Paare des Schwarzkehlchens (im Bild: ein Männchen) brüten in den Rieselfeldern. In der regionalisierten Roten Liste der Brutvögel Nordrhein Westfalens wird das Schwarzkehlchen als gefährdet in der Westfälischen Bucht geführt (Foto: H. Heise-Grunwald).

In derartigen Situationen blicken wir gerne auf die Vögel, die so frei und scheinbar unbeschwert umherfliegen können. Unbeschwert? Infektionen gibt es auch im Vogelreich und auch da ist es so: wo viele zusammen kommen, können sich auch viele anstecken und sterben. So auch in den vergangenen Monaten mit den Blaumeisen, die sich gerade an Fütterungsstellen mit einem Bakterium haben infizieren können und dann auch zahlreich starben. Der Usutu-Virus bei den Amseln ist ein vergleichbar gelagerter Fall. Aber Fütterung ist zumindest in den Wintermonaten wichtig.

Die Ursache für die erforderlichen Fütterungen liegen am mangelnden Futter in unserer Kulturlandschaft. Zu wenig Hecken mit Beerenfrüchten und zu wenig Hochstauden mit Samenständen, die über den Winter helfen könnten.

In solchen Zeiten ist es wichtig, Schutzgebiete wie die Rieselfelder Münster zu haben. Auch im sehr trockenen Vogezugmonat April konnte hier rastenden Vögeln durch die Bewässerung der Flachwasserflächen viel Nahrung geboten werden. Ein besonderer  Monat ist sicherlich auch der Mai, während die letzten Zugvögel hier rasten ist auch das Brutgeschehen bereits im vollen Gange.

 

Welcome back – vorsichtige Öffnungen

Eine vorsichtige „Willkommens-Phase“ hat nun auch in den Rieselfeldern begonnen. Die Beobachtungshütten sind wieder geöffnet und man kann dort bei Einhaltung der gebotenen Abstandsregeln Vögel beobachten. Der Aussichtsturm ist derzeit nur in der Woche begehbar. Samstags und sonntags bleibt er zunächst noch geschlossen, da ein zu großes Besucheraufkommen bei schönem Wetter erwartet wird und dann die gebotenen Abstände nicht eingehalten werden können.

ausstellung-corona
Die Ausstellung zur Landschaftsgeschichte der Rieselfelder ist wieder ab dem 10. Mai immer sonntags von 12 Uhr bis 18 Uhr geöffnet (Foto: Philip Dykhoff).

Ab Sonntag ist nun auch die Ausstellung im ehemaligen Kuhstall des Rieselfeldhofes (hinter der Gaststätte „Heidekrug“),  wieder geöffnet, allerdings gelten hier ebenfalls noch die Abstandsregeln und Hygienevorschriften. Daher ist der Einlass auf maximal sechs Personen gleichzeitig begrenzt. In der Ausstellung gilt Maskenpflicht.

Da das Kontaktverbot bis zum 4. Juni gilt, wird es voraussichtlich bis dahin auch keine Führungen und Umweltprogramme geben.

Ab Dienstag den 12. Mai hat die Gaststätte „Heidekrug“ wieder geöffnet!  Auch hier gelten besondere Abstands- und Hygieneregeln! Aber immerhin – es geht wieder etwas mehr!

Die Biologische Station Rieselfelder Münster bittet um ein achtsames Verhalten im Umgang miteinander und im Umgang mit der umgebenden Natur. Es ist Brutzeit und daher ist es unbedingt erforderlich das Wegegebot einzuhalten und Hunde an der Leine zu führen.

Wir danken für Ihre Rücksicht auf die Rieselfeld-Natur!

Die Brutvogelsaison hat begonnen

Bitte nehmen Sie Rücksicht auf die Natur!
In Europäischen Vogelschutzgebieten gilt die Hundeanleinpflicht.

Die Rieselfelder Münster sind eine Perle des Vogelschutzes in Nordrhein-Westfalen, ein wertvolles Rast- und Brutgebiet für viele Vögel sowie ein „Feuchtgebiet Internationaler Bedeutung“ und als solche auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Einigen Münsteranern*innen ist dies offensichtlich nicht bewusst.

Gesetzlich sind die Rieselfelder geschützt. Beide Gebietsteile, das Naturerlebnisgebiet und das Reservat, bilden zusammen das Europäische Vogelschutzgebiet.

Täglich gilt es hier, das geltende Recht der Natur zu verteidigen gegen immer näher rückende Windenergie, zunehmenden Straßenverkehr und dann eben auch dem nicht zuträglichen Verhalten von einigen Besucherinnen und Besuchern, die durch Verlassen der Wege und/oder Lagern auf Wiesen, das Tierleben auf den Grünlandflächen und zum Teil in den Schilfbereichen stören.

Besonders fallen dabei einige Hundehalter*innen auf, die ihre Hunde nicht an der Leine führen, obwohl dies seit 2016 auch gesetzlich festgeschrieben ist.

hundetraining
Es wurden auch Hundehalter*innen mit mehreren freilaufenden Hunden gesehen – im Falle eines Falles würden die Halter*innen sie gar nicht zusammen unter Kontrolle bringen. Es gab auch schon Treffen von Hundeschulen auf den Rieselfeld-Wiesen.

Vom 1. März bis zum 31. Juli gilt generell nach § 52 des Landesnaturschutzgesetzes eine Anleinpflicht für Hunde in allen Europäischen Vogelschutzgebieten.

Und dies hat gute Gründe: Stöbernde Hunde bedeuten für Wiesenvögel Lebensgefahr, da sie dadurch Stress und somit Energieverlust erleiden, Energie die fehlt um erfolgreich auf Nahrungssuche zu gehen. Nester werden verlassen, Eier kühlen aus oder Jungvögel müssen verhungern. Oftmals werden die durch freilaufende Hunde beunruhigten Flächen gerade auch wegen dieser Störung als Brut- und Rastflächen erst gar nicht mehr angenommen. Und der Jagdtrieb steckt in den meisten Hunden, wenn man sie nur lässt.

img_4513
Stöbernde Hunde auf dem Rieselfeld-Grünland.

Wir weisen deswegen so eindringlich darauf hin, da Mitarbeitern*innen, die freundlich auf diesen Umstand hinweisen, regelmäßig Unverständnis und Ärger entgegen schlägt.

Wir haben Verständnis dafür, dass für eine artgerechte Haltung von Hunden Freilauf wichtig ist. Daher auch unser Hinweis auf die von der Stadt ausgewiesenen Freilaufgebiete am Dortmund-Ems-Kanal und im Wienburgpark. Aber die Rieselfelder sind eines von wenigen Gebieten wo die Natur Vorrang hat vor den vielen einzelnen Nutzungsinteressen der Menschen.

schwan-und-hund
Ein Hund schnappt nach einem Schwan. Die Hundehalterin war entsetzt und in Tränen aufgelöst, ihr Hund hätte noch nie so etwas getan. Wir glauben ihr gerne, aber es zeigt auch den natürlichen Jagdtrieb, den die meisten Hunde haben. Der Schwan hat verletzt überlebt.

Daher unsere Bitte an Mensch wie Hund: bleiben sie auf den Wegen. Leinen sie ihre Hunde im Europäischen Vogelschutzgebiet und Feuchtgebiet Internationaler Bedeutung an – Danke!! Es gibt übrigens auch Menschen, die sich vor freilaufenden Hunden fürchten.

An die Stadt Münster richten wir den Appell, diese gesetzlich gegebene Anleinpflicht bitte auch ordnungsrechtlich umzusetzen!

Ein herzliches Dankeschön an die Vielen, die sich achtsam auch gegenüber der Natur verhalten!!

wegegebot-super

wegegebot_gaense

Rieselfelder: Beobachtungseinrichtungen gesperrt

Das schöne Wetter treibt die Menschen nach draußen, zumal viele von ihnen nun auch Zeit haben. Dennoch gilt auch draußen, dass man voneinander Abstand halten soll. Die letzten Tage haben aber dazu geführt, dass viele Menschen die Beobachtungshütten und den Aussichtsturm in den Rieselfeldern aufsuchten und dort selten Sicherheitsabstände einhalten konnten.

turmansicht_ausschn
Ein Bild aus besseren Zeiten: wir freuen uns wieder darauf, gemeinsam auf dem Turm die Vogelwelt zu beobachten, nur leider sollte dies zur Zeit unterbleiben. Der Turm ist bis auf weiteres für Besucher gesperrt.

Daher bleiben die Beobachtungshütten und der Aussichtsturm in den Rieselfeldern sowie die Dauerausstellung zur Landschaftsgeschichte der Rieselfelder bis auf weiteres geschlossen.

Wenn dort mehrere Personen zusammenkommen, können sie keinen ausreichenden Sicherheitsabstand halten. Sie gefährden damit sich selber und eventuell auch andere. Mitmenschen ohne Symptome können auch Überträger des Virus sein.

Es ist ein Beitrag der Rieselfeldbesucher zur Vorsorge, um die Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Auch die Vogelzählung in den Rieselfeldern muss weitergehen und die Vogelzähler*innen der Biologischen Station sind daher aufgefordert, Besucher zu bitten, die Hütten zu verlassen, damit sie ungefährdet die Vogelzählungen durchführen können.

Wir bitten um Verständnis für diese uns allen unangenehme Maßnahme! 

Einschränkung der Bildungsangebote

Liebe Mitbürger*innen,

wir alle sind aufgerufen verantwortlich dafür zu sorgen, dass die Ausbreitung des Corona-Viruses sich möglichst langsam vollzieht, um eine mögliche Überlastung des Gesundheitssystem zu vermeiden. Aus diesem Grund unterbricht die Biologische Station Rieselfelder Münster ihr Veranstaltungsprogramm ab Montag, 16.03.2020, bis zum Ende der Osterferien (19.04.2020).

Die rechtliche Grundlage ist ein Erlaß der Landesregierung zur Eindämmung der Verbreitung des Vorona Viruses. Dieser Erlaß kann unter dem nachstehenden Link eingesehen werden:

https://www.mags.nrw/pressemitteilung/landesregierung-beschliesst-weitere-massnahmen-zur-eindaemmung-des-corona-virus

Uns betreffende Auszüge:

„Ab Dienstag sind Zusammenkünfte in Sportvereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich nicht mehr gestattet. “ …

….“Die Regelungen sollen zunächst bis zum 19. April 2020 gelten, analog zu den bereits am Freitag verfügten Schließungen von Schulen und Kindertageseinrichtungen. Danach soll auf der Grundlage einer aktuellen Lage-Einschätzung des Robert-Koch-Instituts über das weitere Vorgehen entschieden werden.“

Wir hoffen, dass Sie alle diese Zeit gesund überstehen!!