Coermühle wird in Kürze zum Teil gesperrt

Nach dem Ratsbeschluss vom 18. März wird ein Abschnitt der Coermühle (siehe Karte) in Kürze für den Kraftverkehr gesperrt. Fahrradfahrer und Fußgänger haben dadurch keine Einschränkungen zu befürchten – im Gegenteil. Von hier aus können in Zukunft gefahrloser die angrenzenden Flächen eingesehen werden.

naturert_coerm_16erweg_legende-kopie
Aktualisierte Gebietskarte des Naturerlebnisgebietes mit dem gesperrten Abschnitt der Coermühle.

Es wird, so angekündigt, jedoch Ausnahmen geben. Berechtigte Anwohner sowie landwirtschaftlicher Verkehr und Verkehr für die Gebietsbetreuung bleiben von diesem Verbot ausgenommen.

Die Zufahrt zur Biologischen Station Rieselfelder Münster ist dann nur noch aus Richtung Norden (Gimbte, Gittrup, Hessenwegbrücke) möglich. Besucher des Rieselfeldhofes und der Gaststätte „Heidekrug“ können dann nur noch von Süden aus anfahren. Die Anfahrt zu einem kleinen Parkplatz an der Straße „Wöstebach“ (bei Punkt 21) ist weiterhin noch möglich. Weiter in die Straße „Wöstebach“ darf man jedoch nicht hineinfahern, da hier bereits eine Sperrung mit der Einschränkung „Anlieger frei“ besteht.

Die Biologische Station Rieselfelder Münster bedankt sich für den engagierten Einsatz der „Bürgerinitiative zum Schutz der Rieselfelder – Ruhe im Schilf“, die diese Wende in der Münsteraner Verkehrspolitik angetrieben hat. Der Dank gilt auch den Ratsmitgliedern von Bündnis 90 Die Grünen, SPD und VOLT, die für eine Sperrung gestimmt haben.