Zum Üben in die Rieselfelder

Artikel der Westfälischen Nachrichten zur Vogelzählung

Auch der Presse-Nachwuchs muß mal ran. Unter diesem Motto könnte der nachstehende Link zu einem Artikel über die Vogelzählung in den Rieselfeldern stehen.

Dabei wurde Andrea Klein vom Verein Biologische Station Rieselfelder Münster e.V. von den zwei Nachwuchs-Journalistinnen Jana Nitsch und Karen Schütz, beide Praktikantinnen bei den Westfälischen Nachrichten (WN), zu ihrer ehrenamtlichen Arbeit in den Rieselfeldern befragt. Heraus kam ein Artikel über die Vogelzählung.

Schuetz_Nitsch_Klein
Von links: Die WN-Praktikantinnen Karen Schütz und Jana Nitsch sowie Andrea Klein vom Vereien Biologische Station Rieselfelder Münster e.V..

Interessant war auch, dass Frau Nitsch derzeit von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) an die WN ausgeliehen ist. Bei der DBU in Osnabrück absolviert Frau Nitsch ein Volontariat im Bereich „Öffentlichkeitsarbeit“. Die Tagespresse ist sicherlich auch für Deutschlands größte Umweltstiftung ein wichtiger Partner, wenn es um die Information einer breiten Öffentlichkeit geht. Gut wenn man weiß, wie dort Artikel entstehen und in die Medien gelangen.

Der Link zum Vogelzählungsartikel.

Grafschafter Naturschutzstiftung unterstützt Stegerenovierung

Die Naturschutzstiftung der Grafschaft Bentheim unterstützt die Renovierung der Stege an der Biologischen Station Rieselfelder mit Projektmitteln in Höhe von 15 000 Euro über den Zeitraum von drei Jahren.  Der Startschuss für das Projekt wurde am Montag mit einem Handschlag besiegelt.

Startschuss_Stege
Von links: Paul Uphaus und Hartmut Schrap von der Naturschutzstiftung der Grafschaft Bentheim sowie Dr. Michael Harengerd, Leiter der Biologischen Station, und Rüdiger Sasse von der Feinbrennerei Sasse.

Möglich wird dies durch die Ausschüttungen aus dem „Fond Grafschafter Kräuterwacholder“, der durch die Feinbrennerei Sasse gefüllt wird. Die Schöppinger Spezial-Destillerie im West-Münsterland unterstützt mit diesem Fond nicht nur die Wacholderheiden in der Grafschaft Bentheim, sondern auch Naturschutzprojekte im Münsterland.

LOGO-LK-Natur-neu
… stellt Mittel aus dem Fond „Grafschafter Kräuterwacholder“ zur Verfügung.

Die Stege an der Biologischen Station sind etwas in die Jahre gekommen. Das Auswechseln einzelner Bretter war in letzter Zeit immer nur eine Notlösung. Die Stege sind für die Umweltbildungsarbeit der Station sehr wichtig, da sie Kinder sehr nah an das Wasser führen, um dort Tiere unter Anleitung fangen, kennenlernen und beobachten zu können. So lernten bereits viele Kinder beim Keschern die Bedeutung der Flachwasser- und Schlammbereiche für die im europäischen Vogelschutzgebiet rastenden Vögel kennen.

Startschuss_Stege_02
Die maroden Holz-Stege werden abgebaut während die Fundamente erhalten bleiben und auch das neue Holz tragen werden.

Obwohl bis zu 70 Kescher-Veranstaltungen im Jahr (Motto: Was bei den Vögeln auf der Speisekarte steht) nicht gerade für beruhigte Lebensräume sprechen, können gerade durch die Stege, die für das Wasserleben wichtigen und sensiblen saichten Uferränder geschont werden. Diese mit Stegen erschlossenen Minirieselfelder danken es mit einer großen Lebensfülle, die dort Jahr für Jahr erlebbar ist und Dank der Naturschutzstiftung, der Feinbrennerei Sasse und den Mitarbeitern der Biologischen Station auch in Zukunft sein wird. In drei Abschnitten werden das Holz ersetzt, die Stege zum Teil verbreitert und auch wieder einseitig mit einem Geländer versehen.

Sasselogo_Schrift_rotgrau_4C
… unterstütz Naturschutzprojekte im Münsterland.

Während der Renovierung ist mit einer eingeschränkten Begehbarkeit der Stege zu rechnen. Mitarbeiter der Biologischen Station haben begonnen, Minirieselfelder zum Teil trocken zu legen und Teile der Stege abzubauen. Ersatzweise ist nun ein benachbartes Minirieselfeld höher befüllt. Das erforderliche Holz für die Renovierung ist bereits bestellt.

Auch die Westfälischen Nachrichten berichteten darüber:

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Borken/Schoeppingen

und hier:

http://www.wn.de