Rieselfelder Münster: „Feuchtgebiet Internationaler Bedeutung“

 

Heute am 2. Februar ist „Welt-Feuchtgebietstag“.

(World Wetlands Day)

Die Rieselfelder Münster zählen zu den Feuchtgebieten mit internationaler Bedeutung, den sogenannten Ramsar-Gebieten.

Ramsar ist eine Stadt im Iran. Dort wurde 1971 ein internationales Abkommen zum Schutz bedrohter wertvoller Feuchtgebiete ausgehandelt. Die Bundesrepublik ist diesem Abkommen 1976 beigetreten. Seit 1983 zählen die „Rieselfelder Münster“ zu den dort dargestellten „Feuchtgebieten Internationaler Bedeutung“. In Deutschland gibt es 34 derartige Gebiete.

Riesel_16_f
Der Große Stauteich – ein zentraler Bereich der Feuchtgebietskulisse. Aufgenommen am 28. Januar 2006 von Thomas Kepp.

Die Vereinigung „Wetland International“ in Wageningen (Niederlande) berät die Ramsar Konvention auf internationaler Ebene. Das „ Bundesamt für Naturschutz“ (BfN) in Bonn berät auf nationaler Ebene.

Da Feuchtgebiete weltweit immer noch zu den besonders bedrohten Lebensräumen zählen, wird versucht mit diesem Jahrestag alljährlich den Fokus auch mal auf die bedrohten Feuchtgebiete zu lenken. In den Rieselfeldern sind es vor allem die Flachwasserbereiche, Schlammbänke, ausgedehnten Verlandungsbereiche und das feuchte bis nasse Grünland, die nicht nur der Vogelwelt wertvolle Lebensräume bieten.

Während die Tourismus-Werbung bereits die Besonderheit dieses Gebietes im Stadtbereich von Münster erkannt hat, bleibt vielen dieser Umstand wohl verschlossen. Sonst ließen sich zahlreiche Verstöße gegen selbstverständliche Regeln in diesem Gebiet nicht erklären. Insbesondere sind dies die freilaufenden Hunde und die über das Grünland querfeldein reitenden Reiter, die die Wiesen als Rast- und Brutplatz entwerten. Zudem sind es viele Autofahrer, die sich auf den Straßen Coermühle und Hessenweg nicht an die Geschwindigkeitsbeschränkungen halten und somit häufig zum Straßentod von Tieren beitragen. Manchmal fehlt es auch den Planern und Entscheidungsträgern in der Stadt an Einsicht, dass von deart wertvollen Gebieten mit bedeutender Stellung im Rahmen des Vogelzuges, mit großen Bauprojekten wie Windkraftanlagen ein gebührender Abstand von mindestens 1500 m einzuhalten ist.

Auch die großen Wiesenbereiche am Rieselfeldhof können für viele Vögel ein begehrter Nahrungsraum sein, wenn sie dort nicht aufgescheucht werden.
Auch die großen Wiesenbereiche am Rieselfeldhof können für viele Vögel ein begehrter Nahrungsraum sein, wenn sie dort nicht aufgescheucht werden.

 

Die hohe Besucherresonanz und die über dreihundert im Freundes- und Förderkreis engagierten Bürgerinnen und Bürgern geben aber auch der Hoffnung Raum, dass die Rieselfelder nicht nur von der Vogelwelt geschätzt und geliebt werden, so dass sie, dank gemeinsamer Anstrengungen, auch in Zukunft ein „Feuchtgebiet Internationaler Bedeutung“ sein werden. Über ein weiter zunehmendes Engagement der Bürgerschaft im Freundes- und Föderkreis würde sich die Biologische Station Rieselfelder Münster, die die Rieselfelder seit den 60er Jahren betreut, sehr freuen.

Übrigens: Seit 1978 tragen die Rieselfelder Münster den Titel „Europareservat“, verliehen von der deutschen Sektion des Internationalen Rates für Vogelschutz. Außerdem sind die Rieselfelder seit 1979 ein „Europäisches Vogelschutzgebiet“ und somit heutzutage Bestandteil des europäischen Schutzgebietssystems „Natura 2000“.

Folgend noch einige Links zum Thema „Feuchtgebiete Internationaler Bedeutung“: www.bfn.de (deutsch), www.ramsar.org (englisch) und www.wetlands.org (englisch), www.worldwetlandsday.org.